Saunaaufguss wie vom Profi

Das Saunieren Giftstoffe aus dem Körper entfernt, das Immunsystem stärkt und den Stoffwechsel anregt, ist schon lange bekannt. Aber wussten Sie auch, dass all diese positiven Wirkungen mit Aufgüssen verstärkt werden können?

Um sich selbst oder Gäste mit einem richtig guten Saunaaufguss zu verwöhnen, muss man kein Profi sein. Mit dem richtigen Saunazubehör, den richtigen Produkten und etwas Übung können Sie das in Handumdrehen selbst. 

Auf was Sie nicht verzichten dürfen: 

Um sich oder Ihren Gästen auch aromatisch etwas Gutes zu tun, kann das Wasser auch mit ätherischen Ölen angereichert werden, dazu etwas später mehr. 

Saunaaufguss selbst gemacht

Ein Saunaaufguss kann ganz einfach selbst daheim zusammengestellt werden. Dafür gibt es drei Herangehensweisen. Entweder Sie machen einen Aufguss mit ätherischen Ölen oder mit frischen oder getrockneten Kräutern. 

Bei einem Aufguss mit ätherischen Ölen empfehlen wir den Kauf von Saunaölen mit ausgezeichneter Qualität. Sie sollen zu 100% rein und in Bio-Zustand sein. Nicht-reine Öle können Gifte ausstoßen und somit würden Sie Ihrem Körper ja mehr schaden als helfen. Ätherische Öle dürfen auch niemals unverdünnt direkt auf die heißen Steine geträufelt werden, es kann zu einer Stichflamme oder einem offenen Feuer kommen. 


Wenn Sie sich für einen Saunaaufguss mit Wasser und Ölen entscheiden, rationieren Sie das Öl mit Vorsicht. Es gilt: Weniger ist mehr. Acht Tropfen auf einen Liter Wasser reichen völlig aus. Welches Öl Sie verwenden, ist ganz Ihren Vorlieben überlassen. Sie können auch mehrere mischen. Da sich Wasser und Öl ja nicht vermischt, empfehlen wir vor jedem Aufguss die Mischung noch einmal aufzurühren.

Mit unseren Saunaölen wird der erste Saunagang zu einem einmaligen Erlebnis.

Ein Saunaaufguss aus frischen oder getrockneten Kräutern bietet sich natürlich genauso an und wird von vielen geschätzt. Bei gesammelten oder gekauften Kräutern unbedingt darauf achten, dass sie frei von Pestiziden und anderen giftigen Substanzen sind.

Der Prozess eines Kräuteraufgusses ist ganz einfach. Ein bis zwei Handvoll frische oder bereits getrocknete Kräuter in ein großes und hitzebeständiges Gefäß geben. Die Kräuter mit ein bis eineinhalb Liter heißem (nicht kochendem) Wasser übergießen und mindestens zehn Minuten bis zu mehreren Stunden ziehen lassen. Je länger die Ziehzeit, umso mehr Stoffe können sich lösen und desto kräftiger wird natürlich auch der Aufguss. Anschließend den Kräutersud durch ein feines Sieb oder Tuch abgießen. 

Wer sich den letzten Schritt mit dem Abgießen ersparen will, kann auch mit dem simplen und hausüblichen Kräutertee aus dem Teebeutel das gleiche Ziel erzielen. 

Sie sehen also - mit dem richtigen Aufguss kann nicht nur ein angenehmer Duft erzielt werden, sondern auch eine therapeutische Wirkung.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Saunaaufgussarten und Saunadüfte

Ein Saunaaufguss gilt als krönender Abschluss, ein absolutes Muss für jeden regelmäßigen Saunageher. Hier nun noch weitere Aufgussarten, deren Wirkung und welches ätherische Öl was im Körper bewirken kann.

Salzaufguss
Der Körper wird vor dem Vorschwitzen oder direkt nach dem ersten Aufguss mit Salz eingerieben. Am besten die Saunakabine zum Einreiben verlassen oder ausreichend Handtücher unterlegen. Es empfiehlt sich grobkörniges Mineralsalz zu verwenden. Wer aber gerade nur herkömmliches Speisesalz zu Hause hat, kann dies genauso verwenden. Beachten Sie aber, dass sich dieses schneller auflöst und der Peeling-Effekt nicht derselbe ist. 

Salz wirkt desinfizierend, schweißtreibend und entschlackend. 

Honigaufguss
Der Honigaufguss ist eigentlich gar kein Aufguss, schließlich wird der Honig nicht in das Aufgusswasser gegeben und auch nicht direkt auf die Steine. Der Honig wird vor dem Aufguss auf den Körper aufgetragen. Er kann am ganzen Körper verwendet werden, weil er aufgrund der Wärme nicht klebt. Vorsicht bei der Stirnpartie – der Honig kann in die Augen rinnen!

Honig strafft und pflegt die Haut, unterstützt Stoffwechsel und wirkt positiv gegen Hautunreinheiten.

Bieraufguss
Der Bieraufguss ist vor allem bei Männern beliebt, findet mittlerweile aber auch viel Anklang bei Frauen. Auch hier das Bier aber vorab mit sehr viel Wasser vermischt. Ein 1:9 Verhältnis bietet sich an, ohne dass man vom Bier-Duft erschlagen wird. 

Birkenaufguss
In der russischen und traditionell finnischen Sauna werden kaum ätherische Öle verwendet, stattdessen werden Birkenbüschel in Wasser eingelegt. Während des Aufgusses schlägt man sich selbst oder gegenseitig dann leicht mit dem Büschel. Das ist angenehm und erfrischend, regt die Blutzirkulation an und die Schweißproduktion wird durch die dadurch aufgewirbelte Luft erneut angeregt. 

Natürlich gibt es noch viele weitere Aufgussarten und Ihrer Fantasie sind auch keine Grenzen gesetzt. 

Nun noch zu den Düften. Achten Sie hier wirklich darauf, immer ätherische Öle mit der besten Qualität zu verwenden. 

  • Eukalyptus ist erfrischend, reinigend und lindert Erkältungsbeschwerden 
  • Grapefruit ist belebend und konzentrationsfördernd
  • Kamille ist hautpflegend, entspannend und entzündungshemmend
  • Lavendel ist entspannend und schlaffördernd 
  • Pfefferminze ist anregend und stärkend
  • Rosmarin ist erfrischend und lindert Erkältungsbeschwerden 
  • Melisse ist entspannend und kann sich positiv auf die Grundstimmung auswirken
  • Latschenkiefer hat antiseptische Eigenschaften und wirkt schleimlösend.
  • Birke ist ein sehr klassischer Sauna-Aufguss. Der Duft der Birkenknospen wirkt entspannend und ihre schweißtreibende Wirkung macht den Saunagang noch gesunder. Zusätzlich soll sich der Birkenguss positiv auf die Wundheilung auswirken, die Haut pflegen und sogar die Atemwege befreien.
  • Rosenblüten lösen Krämpfe, aber auch um kleine Hautverletzungen wie Insektenstiche heilen besser ab
  • Thymianblätter zur Keimtötung sowohl bei Atemwegsbeschwerden als auch bei Blasen- und Magenentzündungen. Sie können das Immunsystem stärken und den Zellschutz fördern.

Anleitung zum richtigen Saunaaufguss

Bevor Sie mit dem Aufguss starten, geben Sie Ihrem Körper fünf bis zehn Minuten, um sich aufzuwärmen. Und dann folgen Sie diesen Schritten: 

  • Die Tür wieder schließen, einige Tropfen Duftessenz in den Kübel mit Wasser geben und umrühren.
  • Langsam, wirklich langsam mit der Kelle Wasser auf den Saunasteinen verteilen. Gießen Sie zu schnell, bekommen Sie unter Umständen heiße Spritzer ab. Das Aufgusswasser verdampft nun und kurzzeitig erhöht sich die Luftfeuchtigkeit im Raum.
  • Greifen Sie nun Ihr Handtuch an einem Ende und lassen Sie es in der Luft Propeller-artig rotieren. So verteilen Sie die feuchte Luft.
  • Eine Minute Pause machen, dann den Vorgang wiederholen.
  • Nach maximal drei Aufgüssen ist die Zeremonie beendet.
  • Verlassen Sie nun Sauna und kühlen Sie sich ab. Zum Beispiel zuerst an der frischen Luft und abschließend mit kaltem Wasser.